v.l.: Thomas Schlüter (Geschäftsführender Gesellschafter Vertrieb), Petra Schlüter (Leiterin Marketing), Ulrich Morth (Leiter Ausbildung Technik), Eric Jakobi (Auszubildender), Jannik Lenniger (Auszubildender), Vincent Schilling (Auszubildender), Nicola Bluß (Auszubildender), Philipp Schlüter (Technischer Ausbilder)
privat
v.l.: Thomas Schlüter (Geschäftsführender Gesellschafter Vertrieb), Petra Schlüter (Leiterin Marketing), Ulrich Morth (Leiter Ausbildung Technik), Eric Jakobi (Auszubildender), Jannik Lenniger (Auszubildender), Vincent Schilling (Auszubildender), Nicola Bluß (Auszubildender), Philipp Schlüter (Technischer Ausbilder)

Schlüter Baumaschinen GmbH

Schlüter für Baumaschinen mit Sitz in Erwitte ist Deutschlands größter Vertragshändler für Premiumprodukte von Komatsu und Sennebogen, mit 22 Standorten und über 700 Mitarbeitern. Das 1964 gegründete mittelständische Familienunternehmen sieht sich nicht nur als Händler, sondern insbesondere auch als Dienstleister mit erstklassigem Kundenservice. Geschäftsführer sind Thomas Schlüter (Geschäftsführender Gesellschafter Vertrieb), Kaspar-Heinrich Schlüter (Geschäftsführer Konstruktion und Fertigung) und Torsten Krebs (Kaufmännischer Geschäftsführer). Bereits seit über 40 Jahren bietet Schlüter für Baumaschinen jungen Leuten eine fundierte Ausbildung zum Land- und Baumaschinenmechatroniker/in oder Kaufmann/-frau für Groß- und Außenhandelsmanagement. Aktuell werden an den 22 verschiedenen Standorten 83 Auszubildende betreut.

Ulrich Morth, Ausbildungsleiter Technik: „Wir bilden in erster Linie aus, um den Fachkräftebedarf in unserem Unternehmen zu decken und damit unsere Kunden mit jungen, qualitativ ausgebildeten Menschen in Kontakt treten können. Der Slogan bei der Schlüter Baumaschinen GmbH lautet: Wir wachsen mit der Jugend. Die Identifikation ist außerdem größer, wenn die jungen Leute nach der Lehre weiterhin in ihrem Ausbildungsbetrieb arbeiten können. Wir sind überzeugt davon, dass es für die jungen Menschen die richtige Entscheidung ist, ihre ersten beruflichen Schritte mit einer Ausbildung im Handwerk zu gehen. Danach stehen ihnen alle Möglichkeiten zur beruflichen Qualifikation offen.“

 https://www.schlueter-baumaschinen.de